UMTS Vergleich, eine Flatrate ist erschwinglich und komfortabel

UMTSVergleichEine UMTS-Flatrate ist ein Datentarif für das mobile Internet, die ohne Zeitegrenzung zu nutzen ist. Das Übertragungsvolumen ist nicht ohne Limit, hier muss der Kunde eine Datenmenge selbst beauftragen. Nach Erreichen der Volumengrenze, wird der Tarif bis zum Ende des monatlichen Abrechnungszeitraume auf eine geringe Geschwindigkeit gedrosselt. Jedoch entstehen durch dieses Flatratemodell keine Mehrkosten.

Ist das Mobilfunknetz am Standort des Kunden mit UMTS und dem Datenbeschleuniger HSDPA versorgt, kann eine UMTS-Flatrate in vollem Umfang zum günstig mobil surfen verwendet werden. Ist keine Versorgung mit hoher Bandbreite gegeben, kann eine langsamere Verbindung per GPRS und dem Datenbeschleuniger Edge verwendet werden. Dieses führt aber zu erheblichen Einschränkungen bei der Nutzungsmöglichkeit.

Wahl der Hardware im UMTS Vergleich

Bei dem Vergleich werden Tarife für das Surfen mit dem Computer, Laptop, Pad oder Smartphone ausgewählt. Dabei gilt zu beachten, dass sich teilweise die angegebenen Preise nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit erhöhen können. Vor dem Vergleich ist das zu verwendende Endgerät auszuwählen:

Die Übersicht auf dieser Internetseite bietet eine Gegenüberstellung im "Datendschungel".

Im UMTS-Vergleich stehen die Flatrate-Anbieter 1&1, Base, Congstar, Phonex, discoSURF, klarmobil, maXXim, McSIM, Simyo sowie die Mobilfunknetzbetreiber Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus zur Wahl. E-Plus bietet seine Tarifangebote unter der Marke Base an. Folgende Merkmale werden berücksichtigt: Anbieter, die Tarifbezeichnung, Mobilfunknetz, Inklusivleistungen, monatlicher Grundgebühr, einmaliger Einrichtung, Mindestvertragslaufzeit und Abrechnungsmöglichkeit. Bei den Inklusivleistungen wird sich auf die Geschwindigkeitsdrosselung bezogen. Im Vergleich variieren die Tarifbezeichnungen u.a. zwischen Notebook-Flat bzw. Laptop-Flat und Tagesflatrate. Spezielle Tarife im Vergleich für einen USB Surfstick sind auf der folgenden Seite zu finden: internetstick-vergleich.de.

Unterschiedliche Abrechnungsmodelle

Die Mobilfunkanbieter offerieren unterschiedliche Inklusivleistung zu der Flatrate an. Dabei variiert die Geschwindigkeitsdrosselung im Monat von 50 KB bis zu 50 GB. Es werden auch Tages-Flatrates zwischen 200 MB und 1 GB angeboten. Die monatlichen Grundgebühren belaufen sich von etwa 4,90 Euro bis 49,95 Euro. Aufgrund dieser Unterschiede ist ein detaillierter UMTS Vergleich sinnvoll und erforderlich, um Vor- und Nachteile abwägen zu können. Bei der einmaligen Einrichtung liegen die unterschiedlichen Preise von kostenlos bis 24,95 Euro. Bei manchen Anbietern ist der Kauf von Hardware erforderlich, bei anderen Anbietern wird ein Startguthaben mit angeboten. Der UMTS-Vergleich verweist auf eine Mindestvertragslaufzeit von einem Tag bis 24 Monate, im günstigsten Fall wird auf eine Mindestvertragslaufzeit ganz verzichtet.

Als Abrechnungsmodell wird auf Postpaid oder Prepaid verwiesen, manche bieten eine wahlweise Abrechnung an. Bei Postpaid-Telefonverträgen erfolgt die Rechnungslegung nachträglich, während bei einer Prepaidkarte, wie hier in der Tabelle gegenübergestellt, die Kosten vorab gezahlt werden. Bei Vertragstarifen erfolgt die Abrechnung per Postpaid mit monatlicher Rechnungsstellung. Fazit: Alle im UMTS-Vergleich aufgeführten Anbieter beziehungsweise Netzbetreiber entsprechen den standardmäßigen Konditionen und sind empfehlenswert. Alle großen Mobilfunkunternehmen bieten Datenoptionen und UMTS-Flatrates für das mobile Internet an. Aber auch Prepaid-Discounter kämpfen um Kunden mit unterschiedlichen Tarifen und Datenflatrates. Daher sollten Verbraucher bei der Anbieterwahl nicht nur den Preis beachten, sondern auch auf anderen Konditionen, denn ebenso fällt auch die jeweilige UMTS-Netzabdeckung ins Gewicht. Auch spielt die technische Beschaffenheit des jeweiligen Netzes eine entschiedene Rolle, insbesondere sollte der Ausbaugrad mit dem Datenbeschleuniger HSDPA beachtet werden.